top of page
Transparente_ZivilgesellschaftPNG-3.png

H.U.G.O. e.V. stellt gemäß der Initiative Transparente Zivilgesellschaft die nachstehend aufgeführten Informationen für das Jahr 2022 der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Verpflichtungserklärung "Verhaltenskodex Transparenz"

Verpflichtungserklärung

 

Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr unserer Organisation

Name: H.U.G.O. e.V. 
Verein für ambulante Erziehungshilfen

Anschrift: Geschäftsstelle/Büro 
Isoldestr. 10
12159 Berlin 
 
Tel.: 85 07 82 59 oder 85 10 38 26 
Fax: 85 40 62 40 
Mail: info@hugoev.de 

Web: www.hugoev.de

Weitere Niederlassungen:
Rembrandtstr. 11
12157 Berlin 

Rubensstr. 84
12157 Berlin

Gründungsjahr:
H.U.G.O. e.V. wurde im März 1999 als gemeinnütziger Verein von sozialpädagogischen Fachkräften im Bereich der ambulanten Erziehungshilfen gegründet.

 

1. Satzung und Ziele unserer Organisation

Satzung

Unsere Ziele

Bei unseren sozialpädagogischen Einsätzen wollen wir gemeinsam mit den Hilfesuchenden ihre individuellen und familiären Schwierigkeiten erkennen und Lösungen finden. Die besonderen Stärken des Einzelnen zu erkennen und zu nutzen, ist für uns der wichtigste Ansatzpunkt. 
Wir wollen die persönlichen Ressourcen und die des Umfeldes aufdecken und zusammen mit der Familie einen Rahmen schaffen, in dem die Familie selbstständig mit ihren Problemen umgehen und sich rechtzeitig Hilfe suchen kann. 

Siehe auch  Unsere Arbeitsansätze

 

2. Bescheid des Finanzamtes über die Anerkennung als steuerbegünstigte (gemeinnützige) Körperschaft
Unser Träger H.U.G.O. e.V. ist nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts für Körperschaften I, Berlin (Steuernummer 27/667/53639) vom 14.9.2021 für die Jahre 2018 bis 2020 (und folgende) nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit, weil sie ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff.AO dient.

 

        3. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger

Vorstand 2022:

Uta von Pirani

Edmund Fleck

Norbert Struck

Reinhard Wiesner

Vorstand 2019:

Gerd Ehlers (Vors.)

Edmund Fleck

Norbert Struck

Reinhard Wiesner




Geschäftsführung
Claudia Largeron 
Dorothea Schrader

Kassenprüfer ab 6/2015: 
Martina Moroney

Beirat:
Katja Leskien, Ünal Işbeceren, Oliver Schröder

 

4. Tätigkeitsbericht 2022

Der Verein H.U.G.O. e.V., Kooperationsträger ambulanter Hilfen zur Erziehung im Rahmen der Sozialraumorientierung des Jugendamtes Tempelhof-Schöneberg in Friedenau, konzentrierte sich auch im Jahre 2022 auf die Tätigkeiten im Zweckbetrieb und hatte keinen steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb. Alle verfügbaren Mittel dienten dazu, die satzungsgemäßen gemeinnützigen Zwecke - insbesondere selbstlose sozialpädagogische und sozialtherapeutisch-pädagogische Betreuung und Beratung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gemäß SGB VIII und SGB IX - zu erfüllen.

Im Jahre 2022 arbeitete der Verein hauptsächlich nach der zusammengefassten Leistungsbeschreibung zu den ambulanten Hilfen zur Erziehung (SGB VIII, §§ 29, 30, 31, 35) und der Eingliederungshilfe des SGB IX.

Der Träger beschäftigte im Januar 24 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Dezember 2022.

Wie im Jahre 2021 wurden zwei Mitarbeiter des Vereins für die Fallteamarbeit durch das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg im Rahmen des Titels „fallunspezifische Leistungen“ finanziert. Zusätzlich wurden aus diesen Leistungen Finanzmittel für das Projekt „Beraten-Vernetzen-Vermitteln“ zur Verfügung gestellt.

 Der Verein erhielt 2022 Gelder für das Projekt BAER über den §16 SGB VIII für zwei Eltern-Kind-Gruppen. Es konnten mit diesen Geldern die Personalkosten und Sachkosten gedeckt werden.

Ein neues (einmaliges) Projekt „Krisenintervention durch Beratung“ wurde für den Zeitraum vom 01.11.2022-31.12.2022 angeboten.

H.U.G.O. e.V. finanzierte die darüber hinaus anfallenden Sach- sowie die allgemeinen Verwaltungskosten der Projekte.

Für das „Masterplanprojekt – Präventiver Kinderschutz – Beratungsangebot in den Flüchtlingsunterkünften der Region Nord“ wurden uns ebenfalls finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt.

Für das Projekt „MoBeKi“ (Mobile Beratung an Kita und Grundschule) über den §16 SGB erhielt H.U.G.O. e.V. finanzielle Mittel.

Mit der Friedenauer Gemeinschaftsschule fand die Kooperation nach wie vor vorwiegend über die in der Schule stattfindenden Lerngruppe (SIGA nach §31 SGB XIII) und der Sozialen Gruppe „Lerngruppe“ (§29 SGB XIII) in unseren Räumen statt.

Die Qualitätsbeauftragte des Vereins wirkte weiterhin mit, im Rahmen des Qualitätsnetzwerkes HZE Standards zur Qualitätssicherung zu erarbeiten.

In der Access-Datenbank wurden routinemäßig Umstellungen bei den Kostenstellen und den Fachleistungsstundensätzen vorgenommen.

Das Modul der Online-Zeiterfassung wurde regelmäßig gepflegt.

Größere Umstellungen waren nicht erforderlich.

Die arbeitsmedizinische und arbeitssicherheitstechnische Betreuung leistete Frau Dipl. Ing. H. Schudak.

Ein Mitarbeiter begann eine Ausbildung zum systemischen Berater. Zwei Mitarbeitende starteten mit der Ausbildung zum Systemischen Paar- und Familientherapeuten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhielten sowohl ein Urlaubs- als auch ein Weihnachtsgeld sowie eine Corona-Sonderzahlung.

5. Personalstruktur 2022

Der Verein beschäftigte zum Stichtag 31.12.2022 24 Mitarbeiter*innen im Bereich Hilfen zur Erziehung u.a. (§§ 16, 18, 27, 29, 30, 31 SGB VIII, § 54 SGBXII).

Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig.

Personalstruktur

6. Angaben zur Mittelherkunft und
 

7. Angaben zur Mittelverwendung

 Mittelherkunft und Mittelverwendung 2022
 

8. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Eine gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten trifft auf unseren Träger nicht zu.
 

9. Namen von juristischen Personen,
deren jährliche Zahlungen mehr als zehn Prozent des Gesamtjahrsbudgets ausmachen. 
 

H.U.G.O. e.V. finanziert sich über Entgelte und Leistungsverträge, die der Träger für seine Leistungen in der ambulanten Erziehungshilfe (§§ 16 und 27 ff. SGB VIII) erhält.
Grundlage der Entgeltfinanzierung ist ein Trägervertrag, der eine Leistungs-, Qualitätsentwicklungs- und Entgeltvereinbarung gemäß dem Berliner Rahmenvertrag für Hilfen in Einrichtungen und durch Dienste der Kinder- und Jugendhilfe (BRV Jug vom 15.12.2006) enthält.

Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg ist unser Hauptauftraggeber (Region Friedenau). Einzelne Hilfen wurden von weiteren Jugendämtern in Auftrag gegeben (Steglitz-Zehlendorf, Charlottenburg-Wilmersdorf, Neukölln und Mitte).
Die Leistungsentgelte der Jugendämter machen mehr als 93 v. H. der Umsatzerlöse aus.

bottom of page